3. Kompanie

3. Kompanie im jahr 2010

Der Kompanie-Stammtisch findet in der Gaststätte „Dahlmann“, Grabenstr.12 jeden 2.Dienstag im geraden Monat statt.
    • Friedrich Wilhelm Lüttringhaus

    • Kompanieführer
    • Willi Boeckem

    • Stellv. Kompanieführer
    • Holger Brodrecht

    • Kompaniespieß
    • Hans Georg Ritter

    • Ehrenkompanieführer
    • Pasquale Bocci

    • Sandra Schlüsener

    • Wilfried Cramer

    • Jürgen Flüß

    • Volker Halbhuber

    • Alfred Jaszus

    • Klaus-Dieter Klotz

    • Peter Köhler

    • Klaus Kölz

    • Sigrid Kückelhaus

    • Gerhard Lippke

    • Reinhard Manske

    • Melitta Matschulat

    • Helmut Müller

    • Claudia Ritter

    • Martina Jentsch

    • Stefanie Sieverling

    • Rolf Stroh

    • Monika Thiel

    • Wolfgang Tschackert

    • Burkhard Wallstab

    • Carsten Willkomm

    • Stephan Jentsch

Die Dritte Kompanie
Die „Dritte“ ist zugleich die jüngste Kompanie im BSV, aber im Schießsport die erfolgreichste. Bis zum Jahre 1955 waren die Aktivitäten des Bürger-Schützen- Vereins im Wesentlichen auf das westliche und nördliche Stadtgebiet beschränkt. Aber bereits nach dem Krieg waren es vor allem die unvergessenen Schützenbrüder Willi Kraus, Willi Wagner, Heinz Schmidt und Hugo Gregorius, die sich bei Stammtischabenden im Lokal des damaligen Kommandeurs Willi Rafflenbeul, im „Ritter Eck“, für die Ausdehnung der Aktivitäten des Vereins in die Oberstadt einsetzten. Als dann Willi Rafflenbeul die Gaststätte „Stadtschänke“ übernahm, war dies gleichzeitig die Geburtsstunde der neuen Kompanie. In seinem Lokal fand am 16. Juli 1955, also auf den Tag genau 45 1/2 Jahre nach der Gründung des BSV, die Gründungsversammlung der Dritten Kompanie statt. Zum ersten Kompanieführer wurde Walter Stroh gewählt, der dieses Amt bis 1968 innehatte. Walter Stroh ist leider viel zu früh, am 10. August 1968, verstorben. Sein Nachfolger als Kompanieführer wurde 1968 Gerhard Blöcher. Kompaniehauptfeldwebel und gleichzeitig Stellvertreter des Kompanieführers wurde auf der Gründungsversammlung Hugo Gregorius. Mit ihm hatte die Dritte Kompanie einen Spieß, „wie er im Buche steht“. Einzelheiten und Daten aus der Gründungsgeschichte hat er gewissenhaft protokolliert und festgehalten. Als er nach 19jähriger Tätigkeit 1974 aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat, wurde Kurt Berges sein Nachfolger. Dieser bekleidete bereits das Amt des stellvertretenden Kompanieführers. Neuer Kompaniespieß wurde Hans-Georg Ritter, der nach der im Jahre 1984 durchgeführten Änderung der Führungsgeschäfte der Kompanien in die Kompanieführung aufrückte. Allein durch die Berufung von „Hansel“ Ritter in die Kompanieführung wurde schon die Bedeutung des Schießsports in der Dritten Kompanie besonders gewürdigt. Die Dritte Kompanie berichtet von einem hervorragendem Teamgeist ihres „Triumvirates“ und von schönen Kompanieabenden, Kompaniestammtischen und sonstigen geselligen Begebenheiten. Besonders hervorzuheben sind die lustigen Einfälle des stellvertretenden Kompanieführers Kurt Berges und des Spießes Hans-Georg Ritter anlässlich der Kompanieabende, die im ganzen Verein bekannt und beliebt waren und weiterhin sind. In jedem Jahr als Führungsriege haben sich beide etwas Neues einfallen lassen, um die Gäste der Dritten Kompanie zu überraschen. Ob sie als Marienkäfer verkleidet, als Osterhasen kostümiert oder gar als Steffi Graf und Boris Becker auf dem „Center Court“ des Tanzsaales auftraten. Besonders erfolgreich war die „Dritte“, als sie von 1962 bis 1968 sieben BSV-Majestäten in Folge stellte. Der 1966 gestiftete Kompaniewanderpreis, der Willi-Wagner-Pokal, wurde 1977 erstmals von der dritten Kompanie und von 1980 bis 1996 in ununterbrochener Reihenfolge gewonnen. Des Weiteren konnten sich die Schützen der Kompanie, außer den Erfolgen beim Willi-Wagner-Pokal, sehr gute Ergebnisse und Platzierungen auch bei anderen Wettbewerben und Meisterschaften erzielen. Sie stellten Landes-, Bezirks- und Kreismeister sowie Vereinsmeister in den Einzelwettbewerben. Außerdem erzielten auch die Jungschützen der Kompanie hervorragende Resultate. Der 1994 vom damaligen Königspaar Hans-Joachim und Brigitte Brüßler ausgelobte Kompaniepokal ist seit dem Jahr 2000 fest in der Hand der dritten Kompanie. Ein besonderes Dankeschön sagt die Dritte Kompanie ausdrücklich der langjährigen Wirtin des Kompanielokals „Stadtschänke“, Ulla Stahlberg. 25 Jahre lang hat sie die „Dritte“ betreut, die sich bei ihr immer zu Hause gefühlt hat. Mit dem Abschied von Ulla Stahlberg aus ihrer „Stadtschänke“ war auch ein Wechsel des Kompanielokals verbunden. Die Kompanie verließ ihre Gründungsstätte und zog zu dem ehemaligen BSV-König Volker Lange und seiner Frau Nanny in die Gaststätte „Dahlmann“ in der Grabenstraße. Dort treffen sich die Kompaniemitglieder an jedem zweiten Dienstag im geraden Monat um 20 Uhr zum Kompaniestammtisch. Auch die Kompanieabende werden im Saal der Gaststätte „Dahlmann“ gefeiert. Ein Wechsel in der Kompanieführung der Dritten Kompanie vollzog sich im Jahr 1991. Hans-Georg Ritter übernahm die Kompanie, und Gerhard Blöcher wurde zum Ehrenkompanieführer ernannt, der die Kompanie seit 1968 geführt hatte. Die dritte Kompanie ließ sich auch unter der neuen Führung wieder einige neue Dinge zu ihren Kompanieabenden einfallen. Die Hauptpreise der Tombola waren Wurst-, Obst- und Gemüsekörbe, und auch Schinken und Salami gehörten zu den begehrten Preisen, die von den Gästen gerne mit nach Hause genommen wurden. Im Jahr 1993 kam man bei den regelmäßigen Stammtischen zu dem Entschluss, einmal im Jahr eine Kompaniefahrt mit wechselnden Zielen, quasi eine Fahrt „ins Blaue“, durchzuführen. Diese Idee wurde freudig aufgenommen. So wird nun am Anfang eines jeden Jahres von der Kompanieführung eine Tagesfahrt abgefahren und geplant. Das Ziel bleibt bis zur Auffahrt auf die Autobahn mit dem Bus geheim, ehe der Kompanieführer das Geheimnis lüftet. Diese Fahrten sind inzwischen bei Jung und Alt so beliebt, dass es Platzprobleme im Reisebus gibt. Besucht wurden in den Jahren die Mosel, Frankfurt, Bremen, Monschau, Detmold/Höxter, die Meyer-Werft und der Burger´s Zoo in Arnheim. Zum Finanzminister, der für die Fahrten und die Kompanie auf das Geld achtet, wählte die Kompanie Helmut Müller, der das gesamte Finanzielle, sei es auf Fahrten oder beim gemeinsamen Abendessen am letzten Stammtisch des Jahres, zusammen mit Frauen, regelt. Ein Wechsel vollzog sich im Jahr 1997, als der Hauptfeldwebel Günther Schulze sein Amt an Friedrich-Wilhelm Lüttringhaus übergab. Ungebrochen waren die sportlichen Leistungen der Dritten. Der Willi-Wagner-Pokal gehört mittlerweile zum Inventar der Dritten, und bei den Deutschen Meisterschaften 2004 und 2006 vertrat sich Volker Halbhuber mit dem Zimmerstutzen mit Platzierungen von Rang neun und zehn den BSV und die Kompanie bestens. Eine Neuerung in der Abfolge der Kompanieabende wurde 1996 eingeführt. Wurden in der Vergangenheit alle 3 Kompanienabende übers Jahr verteilt gefeiert, so entschlossen sich die Kompanieführer, ab sofort diese Anhäufung von Veranstaltungen zu entzerren. So gestaltet nun in wechselndem Ablauf jede Kompanie alle drei Jahre ihr Kompaniefest. „Ein Kompanieabend für alle“ war der Sinn und Zweck der Zusammenlegung. 2006 trat Hans-Georg Ritter als Kompanieführer zurück. 15 Jahre lang führte er „seine Dritte“ und wurde kurzum zum Ehrenkompanieführer ernannt. An seine Stelle trat der bisherige Spieß, Friedrich-Wilhelm Lüttringhaus. Das Amt des stellvertretenden Kompanieführers übernahm Willi Boeckem, Holger Brodrecht ergänzt das Trio als Kompaniespieß.