1. Kompanie

1. Kompanie im Jahr 2010

 

Das Kompanielokal der 1. ist die Gaststätte „Friedrichshof“, Friedrichstraße

Der Stammtisch findet jeden 3. Freitag im geraden Monat statt. Aktuell aber nicht im Kompanielokal, da dies auf unbestimmte Zeit geschlossen ist. Auch die weiblichen Kompaniemitglieder sind hier herzlich willkommen.

Pantack, Wolfgang
Kompanieführer
Eckmann, Klaus
stelv. Kompanieführer
Höllermann, Nils
Kompaniespieß
Fell, Bärbel Hermanns, Siegfried Höllermann, Ute
Junker, Detlef Köhler, Peter Kremkus, Hans Krischke, Oskar Linnepe, Jürgen
Linnepe, Markus Linnepe, Rolf Markus, Hans Günter Markus, Monika Paga, Jens
Pantack, Sven Rodenberg, Erika Schewe, Friedrich-Wilhelm Schewe, Ingrid
Linnepe, Thomas Schmidt, Elke Schmidt, Reinhard Schmidt, Sarah
Schulz, Gudrun Schulz, Peter Schuster, Ralph

Die Erste Kompanie

Die Erste Kompanie erfasst das nördliche Stadtgebiet und hat laut ihrer Adressenliste aktuell 151 Mitglieder. Die erste Kompanie ist die älteste Kompanie im BSV, wurde im Jahr 1949 gegründet und wurde von Heinrich Quinkert geführt. Unter Kurt Kahle, der die Kompanie von 1972 bis 1983 anführte, wurde die erste Kompaniestandarte angeschafft. Kahle war es auch, der eine Kompaniefreundschaft der Ersten mit der Vierten Kompanie der Lüdenscheider Schützengesellschaft gründete. Die Freundschaft zeichnete sich nach außen durch die gegenseitige Einladung zu den Schützenfesten, -umzügen und Kompanieabenden aus. Als Kahle 1983 sein Amt an Dieter Höllermann übergab, ernannte ihn seine Kompanie zum Ehrenkompanieführer. Viele Jahre war die Gaststätte „Piepenstock“ in der Bahnhofstraße die Heimat der Ersten. Nach der Schließung von Kalla Piepenstocks Gaststätte fand die Kompanie im „Friedrichshof“ eine neue Bleibe. Dort trifft sich die Kompanie, zu dem auch der Partner mit eingeladen ist, an jedem 3. Freitag im geraden Monat zum Stammtisch. Der „Weihnachtsstammtisch“ ist jedes Jahr mit einem gemeinsamen Essen verbunden. In den vergangenen Jahren schaute hier und da auch schon mal ein Nikolaus beim Stammtisch vorbei. Zusammen mit den Lebenspartnern führte die Kompanie zahlreiche Kompaniefahrten durch. Unvergessen bleibt für viele Mitglieder die Reise nach Travemünde, verbunden mit einer Schifffahrt, bei der der damalige Kompaniespieß Klaus Eckmann zum Sänger ausgebildet wurde. Weitere Fahrten gingen nach Cochem, Rothenburg ob der Tauber, Rüdesheim, ins Dorf Münsterland, nach Bremerhaven, Alken an der Mosel oder in die Eifel. Sportliche Höhepunkte sind jedes Jahr die Teilnahmen am Jochen-Brüßler-Pokal im Mai und am Willi-Wagner-Pokal im Herbst, bei der die Kompanie mehrmals den Pokal gewann. 1995, 1996, 1997 und 1999 sicherten sich die Kompanieschützen den Jochen-Brüßler Pokal, 1997 und 1999 konnte die Kompanie den Willi-Wagner-Pokal für ein Jahr ihr Eigen nennen. Von 2004 bis 2007 gewann die erste Kompanie den Willi-Wagner-Pokal vier Mal in Folge.