Maximilian Jockel ist neuer Landesjugendkönig

Königin Sandra belegt Platz zwei bei den Altmajestäten

Der neue Landesjugendkönig des Landesverbandes Westfalen heißt Maximilian Jockel, Jungschützenkönig des Bürger-Schützen-Verein Lüdenscheid.

Landesjugendkönig Max

Erstmals holte damit ein Jungschützenkönig des BSV Lüdenscheid die Landesjugendkönigswürde in den Schützenkreis Lüdenscheid. Jockel setzte sich beim Westfälischen Schützentag in Enningerloh bei Warendorf gegen 28 weitere Jungschützenkönige und Jungschützenköniginnen aus dem Schützenbund Westfalen durch.

Anders als bei den heimisch bekannten Schießen um die Königswürde wird die neue Landesmajestät aber nicht in einem Vogelschießen ermittelt, sondern per Teilerschießen mit dem Luftgewehr freihand stehend. Jeder Schütze hat 20 Schuss, um damit die möglichst beste „Zehn“ zu schießen, was gleichbedeutend mit dem niedrigsten Teiler ist. Mit einem Teiler von 28,9 setzte sich die Lüdenscheider Jungmajestät gegen die restliche Konkurrenz aus Westfalen durch und wurde durch den Präsidenten des Westfälischen Schützenbundes, Klaus Steinmann, zum neuen Landeskönig gekrönt.

Max und Sandra

Bereits am Freitagabend waren Maximilian Jockel und das Königspaar der Bürger-Schützen, Sandra und Klaus Schlüsener nach Enningerloh gereist, denn bereits am frühen Morgen ging es für die Teilnehmer aus der Bergstadt an den Schießstand. Da das Schießen der Jungschützen auf einem anderen Stand als das Schießen der Altmajestäten stattfand, war es nützlich, dass Schlüsener und Jockel nicht zur gleichen Zeit ihre Schüsse abgeben mussten.

Sandra Schlüsener legte bereits gut vor. Mit Rang zwei und einem Teiler von 35 musste sie sich nur dem neuen Landeskönig Heinz Beckhove aus dem Schützenkreis Münster-Warendorf geschlagen geben, ließ aber gleichzeitig 83 weitere Vereinsregenten hinter sich. Eine Landeskönigswürde und ein Vize-Landestitel, für die Lüdenscheider Bürger-Schützen war Enningerloh wirklich eine Reise wert.